Integrierte Managementsysteme (IMS) und High Level Structure (HLS)

Integrierte Managementsysteme (IMS) und High Level Structure (HLS)

Warum Integrierte Managementsysteme (IMS)?

Managementsysteme bestanden bislang aus vielen Einzelsystemen, z. B.:

  • Qualität (ISO 9001)
  • Umwelt (ISO 14001)
  • Arbeitsschutz (OHSAS 18001)
  • Energie (ISO 50001)

Diese waren untereinander weder verzahnt, noch wirkten sie in irgendeiner Form koordiniert zusammen. Die steigende Anzahl internationaler Management System Standards (MSS) – Standards mit unterschiedlicher Struktur, verschiedenen Begriffen und Definitionen – forderte eine Harmonisierung.

Durch IMS ist endlich eine einheitliche, vereinfachte Struktur und damit eine Vernetzung der verschiedenen Managementsysteme möglich.

Was bedeutet High Level Structure (HLS)?

Die HLS ist eine übergeordnete Gliederung, die den Aufbau aller ISO Management System Standards vorgibt. Unterschiedliche Regelwerke können dadurch einfacher in einem Integrierten Managementsystem zusammengefasst werden. Nur wenn ISO-Normen untereinander kompatibel sind, können Systeme effizient verzahnt und gemeinsam auditiert werden (intern, extern, international).

Aufbau von internationalen Managementsystemen:

Die Grundstruktur für internationale Managementsystemnormen (HLS) ist zwischenzeitlich erarbeitet und eingeführt, unter anderem folgen die Normen ISO 9001und ISO 14001 bereits dieser einheitlichen Struktur:

1. Anwendungsbereich

2. Normative Verweisungen

3. Begriffe

4. Kontext der Organisation

  • Verstehen der Organisation und ihres Kontextes
  • Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien
  • Festlegen des Anwendungsbereichs des xxx-Managementsystems
  • xxx-Managementsystem 

5. Führung

  • Führung und Verpflichtung
  • xxx-Politik
  • Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation

6. Planung

  • Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen
  • xxx-Ziele und Planung zu deren Erreichung

7. Unterstützung

  • Ressourcen
  • Kompetenz
  • Bewusstsein
  • Kommunikation
  • Dokumentierte Information

8. Betrieb

  • Betriebliche Planung und Steuerung

9. Bewertung der Leistung

  • Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung
  • Internes Audit
  • Managementbewertung

10. Verbesserung

  • Allgemeines
  • Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen
  • Fortlaufende Verbesserung

Auch die ISO 50001 kann schon heute dieser Struktur zugeordnet werden. Eine erste offizielle Revision der ISO 50001 wird allerdings erst für Ende 2018 erwartet. Spätestens dann folgt auch diese Norm offiziell der HLS.

Integrierte Managementsysteme bündeln Synergien im Sinne einer schlanken Organisationsstruktur. Sie sorgen für eine sinnvolle Koordination von wertvollen Ressourcen und führen zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens.

Weitere Vorteile durch IMS:

  • Ganzheitlicher Ansatz
  • Auflösung von Zielkonflikten
  • Schnittstellenoptimierung und Vermeidung von Informationsverlusten
  • Kosten- und Zeitersparnis
  • Vereinfachte Dokumentation und Prozessbeschreibungen
  • Vermeidung von Mehrfachaudits

Gerne unterstützen wir Sie bei der Revisionsumstellung der Normenreihe ISO 9001 und ISO 14001 oder beim Aufbau der ISO 50001 – gleich in der zukünftigen Struktur.

Unser Experte steht Ihnen bei allen Fragen zum Thema Managementsysteme zur Verfügung: 

Andreas Mirwald: T +49 6222 955-185 | a.mirwald(at)bfe-institut.com